| Hosted by World4You | Geizhals Preisvergleich

Links  |  Downloads  |  Sponsoren  |  Impressum

 
 

Radeon HD 4890 OC Crossfire

Hersteller: Sapphire und XFX
Rubrik: Radeon Grafikkarte
Testzeit: 3 Tage
Getestet am: Juni 2009
Preis: 440,- Euro
    

Vorwort:

Nach dem erfolgreichen Launch der Radeon 4890 warten alle Benchmark Jäger auf die passende X2 Version, die zwei GPUs auf einer Platine hat und so ein Crossfire System mit 2 Grafikkarten erspart. Mittlerweile glauben wir aber nicht mehr, dass so ein Modell auf den Markt kommen wird. Die Temperaturprobleme wären zu groß und auch der Stromhunger wäre bei dieser Fertigung deutlich höher. Somit wird man sich mit zwei einzelnen Karten zufrieden geben. Wir haben schon vor wenigen Tagen zwei Radeon HD4890 Grafikkarten im Test gehabt, eine Sapphire 4890 OC und eine XFX 1000M. Die Leistung der Karten war gar nicht so übel, zeitweise sogar besser als mit einer GTX285. Nun wollen beide Karten in einem System vereinen und als Crossfire Verbund etwas auf den Zahn fühlen.

Dass ein Crossfire System Vor- und Nachteile hat, muss man schon vor dem Kauf bedenken. Erstens braucht man zwei Grafikkarten, die sich nicht so leicht wieder verkaufen lassen. Zweitens ist der Stromverbrauch doppelt so groß wie mit einer Grafikkarte. Ein weiterer Nachteil ist die erzeugte Wärme und der Lärm, der durch die hohe Drehzahl der Lüfter erzeugt wird. Wer also vor hat, ein Crossfire System zu basteln, der sollte Grafikkarten mit besseren Kühlern auswählen. Ein Vorteil ist natürlich die Leistung, was man im Vorfeld schon als brachial bewerten darf. Ob sich ein Crossfire System immer lohnt, wagen wir jetzt schon zu bezweifeln, da wir schon mehrere SLI und CF Systeme im Test hatten. Der niedrige Preis einer HD4890 macht die Verlockung aber sehr groß.

Bei der Radeon 4890 handelt es sich um keine Neuauflage sondern eine leichte Überarbeitung der GPU. Somit kann man gleich vorweg ausschließen, dass man enorme Gewinne im Vergleich zur Radeon 4870 verbuchen wird. Trotzdem sind überarbeitete Modelle gern gesehen, bestes Beispiel die GTX260 von nVidia, die in der 2. Version mit 216 Stream Prozessoren sehr erfolgreich wurde.

Was nun ist neu bei der HD 4890?

Auf der Karte kommt die RV790-GPU zum Einsatz, die der RV770 GPU gleich ist, nur einen höheren Takt aufweist. Das führte auch zu einer minimalen DIE Vergrößerung des RV790. Bei den Shader Einheiten hat sich nichts geändert, hier bleibt man weiterhin bei 160. Bei der Fertigung ist man bei 55nm geblieben. Die Anzahl der Transistoren wurde um ca. 3 Millionen erhöht. Der Takt konnte sowohl am Chip, als auch an den Speichern erhöht werden. Der Chip ist nun mit 850 MHz getaktet, 100 MHz mehr als bei der HD 4870. Das soll aber noch lange nicht das Maximum sein. Man prophezeite schon bei der Release ein hohes Overclocking-Potential. Die versprochenen OC Varianten der HD 4890 sind ebenfalls eingetroffen.

Bei den RAM hätten wir uns etwas mehr Veränderungen erwartet. So hat man auch hier nur den Takt der 1024 MB GDDR-5 Speicher erhöht und das Speicherinterface bei 256-Bit belassen. Der Speichertakt liegt jetzt bei 1950 MHz, um 150 MHz mehr als bei der 4870. So erreicht man eine Theoretische Speicherbandbreite von rund 125 GB/s. Laut Hersteller konnte auch die Leistungsaufnahme im Idle Modus gesenkt werden, um ca. 30 Watt. Alles in Allem waren das die wichtigsten Veränderungen.

 

 

GPU Informationen

 

 

HD 4770

HD 4870

HD 4890

Codename

 

RV740

RV770

RV790

Fertigungsprozess

 

40 nm

55 nm

55 nm

GPU-Takt

 

750 MHz

750 MHz

850 MHz

Transistoren

 

826 Mio.

965 Mio.

968 Mio.

Pixel-Shader

 

4.1

4.1

4.1

Vertex-Shader

 

4.1

4.1

4.1

Shader Takt

 

750 MHz

750 MHz

850 MHz

Shader Einheiten

 

128

160

160

Stream Prozessoren

 

640

800

800

DirectX

 

10.1

10.1

10.1

Speicher Informationen

 

Speichertakt

 

1600 MHz

1800 MHz

1950 MHz

Speicherart

 

GDDR-5

GDDR-5

GDDR-5

Speicherinterface

 

128 Bit

256 Bit

256 Bit

max. Speicherausbau

 

512 MB

512/1024 MB

1024 MB

Bandbreite

 

51 GB/s

112,5 GB/s

125 GB/s

 
 
 PREIS (16.05.2009):    ~ 90,- Euro  ~ 135,- Euro  ~ 214,- Euro

Verbrauch:

 

~ 80 Watt

~ 160 Watt

~ 190 Watt

 

Mittlerweile bieten viele Hersteller die unterschiedlichsten OC Versionen der HD4890 an, was dafür spricht, dass die Karte noch genug Reserven bietet. Auch für den heutigen Test haben wir nicht zwei normale Modelle verwendet, sondern eine Sapphire radeon 4890 OC mit 900/1000 MHz und eine XFX 4890 XT Black Edition mit satten 1000/1000 MHz von Werk aus. Diese leichte Erhöhung des Taktes wird gegenüber normal getakteten Modellen einen kleinen Vorteil haben. Diese Übertaktung bietet auch von Werk aus Garantie.

Wenn man sich nun die Grunddaten einer 4890 ansieht, kann man sich den hohen Verbrauch schon im Vorhinein ausrechnen. Zwei übertaktete HD4890 werden bestimmt mehr als 200 Watt pro Karte verbrauchen, zusammen also über 400 Watt. Da ist ein gutes Netzteil und 4 PCIe Anschlüsse erforderlich.

Sehen wir uns das Testsystem mal genauer an.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Script and Design by Webmaster (Impressum) (Seitenstatistik)
2001-2014 Kopieren von Inhalten nur nach Genehmigung

2  User online