| Hosted by World4You | Geizhals Preisvergleich

Links  |  Downloads  |  Sponsoren  |  Impressum

 
 
 

Opteron 148 overclocking Guide


Hersteller: AMD  

Rubrik:

AMD Prozessor übertakten

Testzeit: 2 Tage
Getestet am: Jänner 2006
Preis: 269,- Euro

    

Vorwort:

Auf unseren ersten Opteron Bericht mussten wir ein wenig warten. Viele andere Produkte und Projekte waren wichtiger und hatten deswegen Vorrang. Aber heute ist es soweit, wir präsentieren euch unseren ersten Opteron Overclocking Artikel. Über den Opteron braucht man generell nicht viel sagen, eine sehr günstige CPU mit extrem guten Overclocking Eigenschaften. Natürlich sind nicht alle Modelle gleich und auch die unterschiedlichen Steppings sind für ein vorzeitiges Ende verantwortlich. Wir haben keine "pretested" Version genommen, da man sich auch mal auf sein Glück verlassen sollte. Unser CPU stammt vom größten Hardware Händler Österreichs, DiTech. Da werden keine CPUs vorher getestet und trotzdem kann man auch mit einem ungetesteten Modell die 3 GHz erreichen.

Da der Opteron genug Wärmeverlust hat, produziert er im Vergleich zu einem gleich getakteten Athlon 64 mehr Abwärme. Das bedeutet für uns, es muss wieder die Wasserkühlung herhalten. Versucht so etwas nicht mit einem Luftkühler, ihr werdet schnell an eure Grenzen stoßen. Lange Rede, kurzer Sinn. Wir listen euch unsere Systemkomponenten auf und kommen gleich zu unseren Versuchen.

Testsystem:

  • Athlon Opteron 148

  • 2x512 DDR 400 OCZ Gold 3500 GX

  • Asus A8N-SLI

  • Gainward 7800 GTX 512

  • 2x Western Digital Raptor 74 GB Raid 0

  • Soundblaster

  • Coolermaster Stacker

  • Antec TruePower 2 550 Watt

Wasserkühler:

  • Zern PQ Block

  • Eheim 1048 Pumpe mit AB

  • HTFX Single Radiator 120 mm Titan Lüfter 7 Volt

Software:

  • Windows XP Proff. SP 2

  • CPU-Z 1.31

  • Sandra 2005

 

Wie euch bestimmt auffällt, ist unser System ungewöhnlich aufgeräumt. Das kommt davon, dass wir jetzt ein 550 Watt Netzteil im System haben, was für diese CPU und eine 7800 GTX 512 reichen sollte. Anstelle des 2. Netzteiles haben wir nun die Wasserkühlung im Inneren platziert und können so das System geschlossen mit Wasser kühlen. Ein Sigle Radiator reicht um diese Jahreszeit aus, da es noch nicht so warm ist.

Natürlich können die kommenden Resultate abweichen, da der Heatspreader nicht bei allen Prozessoren gleich geklebt ist und so Werte bis zu 100 MHz und mehr abweichen können. Unser Sample schien gut bearbeitet gewesen zu sein, denn unter Idle kamen wir nur auf 31° Grad, was ein sehr guter Ausgangwert war.

Um den besten WErt ermitteln zu können, müsst ihr die wichtigsten Bremsen drosseln, HTT den haben wir gleich auf x4, PCI auf 33 MHz fixiert und DDR auf 333 MHz gestellt. So werden diese Komponenten keine Rolle mehr spielen und wir können uns rein auf den Prozessor und die VCore konzentrieren.

Auf der nächsten Seite geht es also los...

 

Script and Design by Webmaster (Impressum) (Seitenstatistik)
2001-2014 Kopieren von Inhalten nur nach Genehmigung

2  User online