| Hosted by World4You | Geizhals Preisvergleich

Links  |  Sponsoren  |  Impressum

Hardware

Overclock.com

 
 

NesteQ ASM XZero XZ-500 Watt

Hersteller: NesteQ
Rubrik: Netzteil
Testzeit: 5 Tage
Getestet am: Juli 2009
Preis: 118,- Euro
    

Layout:

 

  

  

Schon bei der E2CS und E2CS X-Strike Serie konnten wir sehen, dass das Paket gut gefüllt und ordentlich verpackt war. Das ist Heute nicht anders, wieder sehr beispielhaft an viele Kleinigkeiten gedacht und gut umgesetzt. Die Kabel können wieder nach Belieben verlängert werden. Der komplette Lieferumfang ist sehr umfangreich, von Schrauben bis zu Kabelbindern ist alles dabei. Auch an eine Stromkreisüberbrückung wurde gedacht. Eine kleine Platine für den 24-poligen Stromstecker wurde dazu gepackt. Damit kann man das Netzteil starten, ohne es am Board anschließen zu müssen. Das hilft zum Beispiel bei befüllen einer Wasserkühlung.

Anschlüsse:

  • 1 x 20+4-Pol ATX Stecker (Mainboard)

  • 1 x 8-Pol CPU Power Stecker

  • 1 x 4-Pol CPU Power Stecker

  • Lüfterdrehzahl Anschluss vom Netzteillüfter

  • 4 x 4-Pol Anschlüsse Molex

  • Zwei 8-polige PCI-Express Stecker

  • 4 x S-ATA Anschlüsse

  • 2 x Floppy-Anschluss

  • 6 x Lüfter 3-Pinn (3x12V, 3x5V)

  

  

Das Netzteil sollte wirklich von allen Seiten begutachtet werden, denn auf jeder findet sich etwas zum schauen, einstellen oder anzustecken. Auf der Rückseite ist der Stromstecker, der Ein/Aus Schalter und die Lüftersteuerung samt LED-Status Anzeige. Beim Kabelausgang ist das Plug-In System, wo nur die Kabel angesteckt werden, die man auch braucht. Hier kann man kaum etwas falsch machen, ist alles gut aufgezeichnet.

  

  

Der Lüfter ist ein 120 mm Modell von der Firma ADDA, Typ AD1212MS-A73GL. Dieser Lüfter ist sehr stark und kann maximal 2000 U/Min. drehen. Dank Lüftersteuerung kann man den Lüfter komplett auf Auto stellen, wo sich der Lüfter erst aufdreht, wenn 60° im Netzteilgehäuse erreicht sind oder man regelt ihn manuell.

  

In der Regel sind NesteQ Netzteile sehr hoch von Qualität und Verarbeitung. Diesmal müssen wir das aber bemängeln, denn die Teile im Inneren sehen aus, als würden sie nur rein geworfen und dann verlötet worden sein. Das haben wir schon besser gesehen. Neu bei Netzteilen ist die Verwendung von Heatpipes, was bisher noch nicht vorgekommen ist. Somit werden die Teile bei einem passiven Betrieb trotzdem gekühlt und die Wärme besser abgeleitet. Ansonsten, hochwertige Bauteile und viel Technik.

Kommen wir zur Testbeschreibung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Script and Design by Webmaster (Impressum) (Seitenstatistik)
2001-2017 Kopieren von Inhalten nur nach Genehmigung

1  User online