| Hosted by World4You | Geizhals Preisvergleich

Links  |  Sponsoren  |  Impressum

 
 

Kingston HyperX DIMM Kit PC3-11000U CL7-7-7-20 (DDR3-1375)

Hersteller: Kingston
Rubrik: DDR-3 Speicher
Testzeit: 6 Tage
Getestet am: Juli 2007
Preis: € 411,-
    

Vorwort:

Nach dem Asus P5K3 Deluxe Review, dem DDR-3 Board, wollen wir euch die Speicher vorstellen, die auch in diesem Test vorgekommen sind. Kingston HyperX DIMM Kit 2048MB PC3-11000U CL7-7-7-20 (DDR3-1375) mit der Produktnummer KHX11000D3LLK2/2G. Schon nach den ersten Ankündigungen von DDR-3, die Anfangs noch mit 1066 MHz angegeben wurden, folgten in kurzen abständen Speicher, die schneller getaktet waren, wie diese Kingston mit 1375 MHz. Kingston konnte sich mit der DDR-2 Serie 9200 und 9600 am Speichermarkt etablieren und wird die Position auch am DDR-3 Sektor halten, eventuell ausbauen können. Mit stabilen und schnellen Speicher kann man sich viele Kunden an Land ziehen, die auch später die Treue beweisen werden.

Große Vorteile, laut Hersteller, hat man durch die niedrigere Spannung und den höheren Takt. In der Realität sieht es ein wenig nüchterner aus, denn der hohe Takt wird zum Teil auf Kosten der hohen Latenzen erzielt. Auch der angekündigte Stromverbrauch ist eher eine Fehlberechnung. Die Standard Spannung bei DDR-2 Ram liegt bei 1,8 Volt, bei DDR-3 um die 1,5 Volt. Das ist ein Unterschied von 20%. Wenn man DDR-2 mit 1200 MHz nimmt, die eine VCore von 2,3 Volt benötigen, dann wird der Stromverbrauch fast gleich sein. Eventuell die Hintzeentwicklung der Speicher kann reduziert werden. Der Stromverbrauch eher nicht, da die Spannung nichts über die Leistungsaufnahme aussagt.

 

Optisch hat sich nur wenig verändert. Hier haben wir einen Vergleich zweier Riegel, Kingston DDR-2 1150 MHz und DDR-3 1375 MHz. Die verwendeten Bausteine sind größer und die Kerbe in der Kontaktreihe wurde weiter nach Außen versetzt. So verhindert man eine Verwechslung zwischen DDR2 und DDR3 und die zahlreichen Spekulationen, ob DDR3 Speicher auch auf DDR-2 Platinen laufen würden.

Zwar stecken DDR-3 noch in den Kinderschuhen, doch die Hersteller treiben den Markt weiter voran. Wo noch vor wenigen Wochen DDR-3 mit 1333 MHz aktuell waren, spricht man heute schon von DDR-3 mit 1800 MHz. Welches Board das unterstützen kann und wer sich solche Speicher leisten will, die meist 400 Euro und mehr kosten, ist momentan nebensächlich.

Technische Daten:

1375MHz DDR3       

CL 7-7-7-20   (CAS-TRCD-TRP-TRAS) Command Rate 2

Available in 512MB modules and 2GB (2x1024)Kits       

Unbuffered       

1,7 Volts       

240 Pin DIMM

Heatspreader

10 Jahre Garantie

Von den Spezifikationen stehen uns Latenzen von 7-7-7-20 bei Command Rate 2 zur Verfügung, das aber bei einem Takt von 1375 MHz. Command Rate 1 gibt es bei manchen Herstellern wie Asus ab einer bestimmten Bios Version. Die Speicher vertragen laut Hersteller 1,7 Volt, beim Standard Takt von 1066 MHz sind es 1,5 Volt. Da es sich um die HyperX Serie handelt, gibt es Heatspreader und 10 Jahre Garantie, wie schon bei DDR-2.

 

Auf dem Produktaufkleber findet man nur die Seriennummer und Bezeichnung der Ram. Auf der Herstellerseite findet man dazu aber ausreichend Auskunft, wie die Speicher gänzlich getaktet und mit welcher maximaler VDimm man sie betreiben dürfen. Die Bausteine auf den RAM sind High Quality Elpida Chips, die bekannt für hohe Reserven sind.

Kommen wir erstmal zum Testsystem und den grundlegenden Einstellungen

 

 

 

 

 

Script and Design by Webmaster (Impressum) (Seitenstatistik)
2001-2014 Kopieren von Inhalten nur nach Genehmigung

3  User online