| Hosted by World4You | Geizhals Preisvergleich

Links  |  Sponsoren  |  Impressum

Hardware

Overclock.com

 
 

Intel Core i7-920 Testbericht

Hersteller: INTEL
Rubrik: Prozessor
Testzeit: 6 Tage
Getestet am: Dezember 2008
Preis: 270,- Euro
    

Vorwort:

Anfang November wurde die neue Intel Prozessor Generation Core i7 vorgestellt. Somit hat man den ersten richtigen 4-Kerne Prozessor aus dem Hause Intel. Bisher wurde dies mit zwei zusammengefügten Kernen erreicht. Es wäre aber nicht Intel, wenn nicht noch mehr Neuerungen kommen wurden. Neben den wahren 4 Kernen hat man nun auch wieder HT (Hyper Threading) eingeführt. Damit sind nun 8 Threads möglich. Weiters neu ist die "Turbo Mode", die man schon aus der Notebook Technologie kennt. Ein integrierter Speicherkontroller rundet die neue Serie perfekt ab.

Dank der 731 Millionen Transistoren ist der Chip wieder gewachsen und benötigt auch einen neuen Sockel, den LGA 1366. Den meisten Platz am DIE verbraucht wieder einmal der Cache, der aber diesmal als L3 mit 8 MByte die Arbeit der 4 Kerne unterstützt. Dieser verbraucht rund 1/3 des gesamten Die. Der L2 Cache wurde deutlich nach Unten gesetzt.

Turbo Mode:

Die Intel Turbo-Boost-Technik erhöht die Leistung des Chips signifikant, indem sie Anwendungen beschleunigt, die nicht alle Prozessorkerne ausnutzen. Die auf dem Chip integrierte Power Control Unit (PCU) überwacht den Leistungsbedarf des Prozessors und passt die Prozessorleistung automatisch an das Nutzerverhalten an. Sind nicht alle Rechenkerne voll ausgelastet, steigert der Turbo Mode – je nach Single- oder Multithread-Anwendung – automatisch die Taktfrequenz eines oder mehrerer Prozessorkerne um eine bis maximal zwei Stufen ohne zusätzlichen Stromverbrauch. Bei den Modellen 920 und 940 ist dieser Multiplikator schon vorgegeben, bei unserem 920i mit bis zu x22. Natürlich wird diese Erhöhung mit Rücksicht auf die maximale TPD aktiviert oder deaktiviert.

Hyper Threading:

Vor einiger Zeit wurde zur Steigerung der Leistung das Threading eingeführt, bei dem Befehle in mehrere Datenströme aufgeteilt und von mehreren Prozessoren bearbeitet werden. Die Hyper-Threading-Technologie (HT Technology) ermöglicht auf jedem Prozessor die Parallelverarbeitung auf Thread-Ebene. Dies sorgt für eine effizientere Nutzung der Prozessorressourcen, einen höheren Verarbeitungsdurchsatz und eine bessere Leistung für Software auf Multithread-Basis. Somit kann die Effizienz der 4 Kerne auf 8 Threads gesteigert werden.

Der Chiptakt:

Neu am Core i7 ist auch die Definierung des Taktes. Bisher waren wir immer mit dem FSB (Front Side Bus) konfrontiert. Mit dem Core i7 wurde der Referenztakt BCLK eingeführt. Dieser ist mit 133 MHz angegeben und wird zum Übertakten benötigt, wie der FSB. Leider hängt am BCLK Takt auch der Speichertakt und QPI Takt. Den QPI zu übertakten macht eher keinen Sinn, bringt keine Vorteile mit sich. Deswegen sollte dieser mit Teilern nach unten gesetzt werden. QPI bedeutet Quick Path Interconnect und ist die Kommunikationsleitung zwischen der CPU und der Northbridge.

Der Chipsatz:

Natürlich will man bei Intel alles richtig machen und deswegen ist jeder Chip nur so gut, wie der Chipsatz. Der dafür benötigte X58 aus eigenem Hause ist notwendig, um all die Features des Core i7 auch umsetzen zu können. Der Intel X58 Express-Chipsatz unterstützt die neuesten Intel Core i7 45-nm-Prozessoren mit 6,4 GT/s und 4,8 GT/s über Intel QuickPath Interconnect (Intel® QPI). Darüber hinaus bietet er Unterstützung für zwei x16- bzw. vier x8-Grafikkarten über PCI-Express 2.0 und Intel Solid-State-Laufwerke der Hochleistungsklasse mit ICH10 und ICH10R.

 

Verfügbare Modelle:

Hier seht ihr die 3 neuen Prozessoren noch einmal aufgelistet. Sie unterscheiden sich im Takt und natürlich im Preis. Dieser ist im Vergleich zum Gebotenen schon gewaltig. Der Core i7-965 Extreme ist wieder das Monster unter den Core i7. Dieser hat einen offenen Multiplikator, also ein Traum für alle Overclocker. Leider ist der Preis deutlich übertrieben.

Modell Stepping Multi FSB Chiptakt Preis
i7-920 C0 x20 133 MHz 2664 MHz 270,-
i7-940 C0 x22 133 MHz 2930 MHz 530,-
i7-965 E. C0 x24 133 MHz 3200 MHz 930,-

Für Normalsterbliche ist nur ein Modell leistbar und sinnvoll, der i920. Dieser kostet im Vergleich zu den anderen Modellen eigentlich wenig, nur rund 280,- Euro. Diesen Chip werden wir uns heute etwas genauer ansehen und mit anderen Intel Prozessoren vergleichen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Script and Design by Webmaster (Impressum) (Seitenstatistik)
2001-2017 Kopieren von Inhalten nur nach Genehmigung

1  User online