| Hosted by World4You | Geizhals Preisvergleich

Links  |  Sponsoren  |  Impressum

Hardware

Overclock.com

 
 

Grafikkarte: Normal oder übertaktet?

Hersteller: EVGA, XFX und BFG  
Rubrik: nVidia Karten
Testzeit: 6 Tage
Getestet am: Februar 2007
Preis: steht im Artikel
    

Stock vs. overclocked:

Immer wenn eine neue Grafikkarten-Serie auf den Markt kommt, stellt man sich die Frage, ob man sich eine normal getaktete oder eine übertaktete Karte zulegen soll. Dies betrifft speziell nVidia Karten, denn immer mehr Hersteller wie BFG, XFX oder EVGA bieten spezielle Modelle an, die von Haus aus übertaktet sind. Wir werden der Sache mal auf den Grund gehen, denn immerhin kosten die Karten deutlich mehr. Zuerst sollte man die Vorteile einer übertakteten Grafikkarte auflisten:

  • Die Karte ist schneller als vergleichbare Modelle

  • Man hat Garantie auf die übertaktete Karte

Wenn man sich das so ansieht, sind die Vorteile nicht sehr umfangreich. Die Karte ist schneller als vergleichbare Modelle. Nehmen wir das Beispiel 8800 GTS. Von EVGA werden mittlerweile 3 Modelle angeboten, auch bei BFG. Das dritte Modell ist meistens mit einer anderen Kühlung ausgestattet. Dies ist nach langer Zeit wieder erlaubt. Ab der 7800 Serie hat nVidia nicht erlaubt, dass man übertaktete Karten anbietet. Auch die Kühler sollten so gelassen werden, wie sie von Werk aus waren. Natürlich war die Anfrage der Kunden so nervig, dass man das wieder erlaubt hat.

 

Chiptakt:

Speichertakt:

Shaderclock:

Preis:

BFG 8800 GTS

500 MHz

1600 MHz

1200 MHz

373,- Euro

BFG 8800 GTS OC

550 MHz (+10%)

1600 MHz (+0%)

1300 MHz

429,- Euro

BFG 8800 GTS selber übertaktet

600 MHz (+20%)

1800 MHz (+12,5%)

1400 MHz (+16,7%)

373,- Euro

Als erstes Beispiel haben wir hier eine 8800 GTS von BFG. Die normale Karte ist mit 500/1600 MHz getaktet, bei einem Shader Takt von 1200 MHz. Die Overclocked Version kostet rund 50,- Euro mehr. Diese Preisangabe ist aber laut Hersteller. Die Händler werden bestimmt mehr verlangen. Die 8800 GTS OC ist mit 550 MHz getaktet, der Speichertakt ist gleich geblieben. Der Shader Takt ist mit 1300 MHz angegeben, der erhöht sich aber automatisch, wenn man den Chiptakt erhöht. Als dritte Karte haben wir unsere BFG 8800 GTS aufgelistet, die wir selber übertaktet haben und deutlich über den 8800 GTS OC Takt gekommen sind, das ohne Aufpreis.

 

 

Chiptakt:

Speichertakt:

Shaderclock:

Preis:

(Alternate 5.2.2007)

EVGA 8800 GTS

500 MHz

1600 MHz

1200 MHz

354,- Euro

EVGA 8800 GTS SuperClocked

580 MHz (+16%)

1700 MHz (+6,25%)

1400 MHz

429,- Euro

EVGA 8800 GTS KO ACS³

580 MHz (+16%)

1700 MHz (+6,25%)

1400 MHz

449,- Euro

EVGA 8800 GTS selber übertaktet

600 MHz (+20%)

1800 MHz (+12,5%)

1400 MHz (+16,7%)

354,- Euro

Als zweite Karte haben wir hier die Modelle von EVGA, die gleich 3 verschiedene Modelle anbieten. Die normale 8800 GTS ist wie die anderen auch mit 500/1600 MHz getaktet. Die beiden OC Modelle 8800 GTS Superclocked und KO ACS³ sind mit je 580/1700 MHz und einem Shader Takt von 1400 MHz getaktet. Viele Händler wie Ditech oder Alternate schreiben Shaderclock 1200 MHz, ist natürlich falsch. Richtig wäre 1400 MHz. Ansonst hat die 8800 GTS ACS³ hat denselben Takt wie die Superclocked, nur einen anderen Kühler.

Die Modelle von EVGA sind ein wenig höher getaktet als die von BFG, erreichen trotzdem nicht den Takt, den wir dauerhaft mit einer normalen 8800 GTS betreiben. Vom Preis her scheint die EVGA derzeit attraktiver zu ein, ist aber nur eine Strategiefrage, die sich morgen schon ändern kann.

BFG und EVGA bieten bei den 8800 GTS OC Karten eine Garantie von 5 Jahren. Das ist für eine übertaktete Grafikkarte sehr großzügig, denkt man zumindest im Vorhinein. Da die Karte schon übertaktet ist, wird sie kaum ein User noch mehr übertakten, da sonst die Garantie futsch ist, theoretisch. Die Karten sind unserer Meinung nach sowieso zu wenig übertaktet, da ist die gewährleistete Garantie sowieso eine sichere Sache. Bei der geringen Erhöhung kann nichts passieren, was umso mehr beweist, dass das übertakten alleine anscheinend keine Karte schrotten kann.

Nur durch diese Erhöhung kann man keine Karte zerstören, auf die Dauer eventuell, aber in der Regel nicht. Wenn etwas kaputt ging, dann nur, wenn der Kühler entfernt, falsch wieder aufgesetzt oder die Karte durch Löt-Mods verändert wurde. Nur durchs dosierte übertakten nicht.

Natürlich wird das eine Streitfrage bleiben und kaum nachzuweisen sein, ob eine Karte durch euren Overclocking Betrieb kaputt gegangen ist, solange man keinen optischen Eingriff sehen kann. Leider gibt es da noch einen Zwischendarsteller, den Händler, wo ihr die Karte gekauft habt. Zu 99% ist der Kunde schuld, auch wenn keine sichtbare Schäden oder Veränderungen vorhanden sind. Je nach dem, wielange ihr die Karte schon habt, wird die Karte umgetauscht oder eingeschickt. Fakt ist, dass das eine unangenehme Prozedur ist, die man sich ersparen möchte und kann, wenn man eine schon übertaktete Karte kauft.

Geforce 8800 Marken gibt es genug. Beliebt sind natürlich die Marken, die auch übertaktete Modelle anbieten. Doch alle haben sich doch eines gemeinsam, mindestens dieselben Reserven, die man als Superclocked oder KO Version kaufen kann. Bleibt dann nur die Frage, warum eine übertaktete Karte kaufen, wenn man es selber machen kann? Viele künftige Kunden argumentieren es mit der Garantie, oder dem Takt, den man sonst nicht erreichen kann. Das ist leider falsch, denn der Takt ist so gering angehoben, meist nur 10-15%, dass man das selber mit jeder Karte schafft. Da wir bisher fast jedes Geforce Modell bei uns im Test hatten, können wir dies nur bestätigen.

Sehen wir uns einmal an, wie sich eine übertaktete 8800 GTS auf die Temperatur, Leistungsaufnahme und Performance auswirkt.

 

 

 

Script and Design by Webmaster (Impressum) (Seitenstatistik)
2001-2016 Kopieren von Inhalten nur nach Genehmigung

3  User online