| Hosted by World4You | Geizhals Preisvergleich

Links  |  Sponsoren  |  Impressum

Hardware

Overclock.com

 
 

BFG Geforce 8800 GTS

Hersteller: BFG  
Rubrik: Geforce Grafikkarten
Testzeit: 7 Tage
Getestet am: Jänner 2007
Preis: Laut Geizhals 18. Jänner 2007   414,- Euro
    

Vorwort:

Nach unserem Geforce 8800 GTX Einstieg wollen wir euch eine weitere Karte aus dieser Reihe vorstellen, die BFG Geforce 8800 GTS, das kleinere Modell der 8800 Serie, sofern man sie so bezeichnen darf. Bei jeder neuen Serie kommen 2 Modelle auf den Markt, ein Topmodell und eine Mittelklasse Variante. Bei der 8800 Serie ist es aber nicht wirklich so, denn die 8800 GTS hat die bisher höchsten Leistungswerte. Der Unterschied zum GTX Modell ist nicht so gewaltig, wie es in den Vormodellen üblich war.

Über BFG-Technologies gibt es nicht soviel zu erzählen, ein Amerikanischer Grafikkartenhersteller, der nur Geforce Karten baut. Von der Verlässlichkeit und Qualität sind sie ganz oben zu finden. BFG war einer der ersten Hersteller, die Lebenslängliche Garantie auf ihre Produkte eingeführt haben. Die Mitarbeiter von BFG stammen zum Teil selber von der Overclocker Szene, deswegen sind ihre Produkte auch optisch nicht so konservativ, wie bei anderen Herstellern.

Die Geforce 8 ist die erste Karte, die eine komplette Unterstützung für Microsoft DirectX10 und ShaderModel 4.0 hat. Jetzt momentan braucht das kein Mensch, alle Spiele laufen auch auf einer Geforce 7 ruckelfrei und die Grafikschnittstelle DirectX 10 kommt erst nächstes Jahr, so wie's ausschaut. Trotzdem ist es für einen Hersteller immer gut, der Erste zu ein. So prägen sich die Leute den Namen ein und eine schnelle Karte wird dann automatisch mit einer Geforce bezeichnet.

Eigentlich sollte man sich mehr Sorgen über den zu großen Vorsprung der Grafikkarten gegenüber den Prozessoren machen. Einen Core2Duo oder AM2 hat man sich erst vor kurzem ins Haus geholt, doch diese sind deutlich zu langsam, was die volle Auslastung einer Geforce 8 betrifft. Wenn man sich die technischen Daten und Leistungszahlen ansieht, kann nur fragen: wofür? So eine Karte kann doch nur von einem x6800 Prozessor versorgt werden, alles darunter ist fast sinnlos. Das werden auch unsere späteren Messungen zeigen.

Profitieren kann man von der Karte nur, wenn man Spiele mit vielen grafischen Features verwendet, wie zum Beispiel Oblivion oder Gothic 3, welche momentan punkto Grafik das beste Spiel auf dem Markt sind. Nun gut, dann wäre da vielleicht noch Prey und Half-Life 2 Lost coast, doch diese liefen aber schon auf einer Geforce 7950GX2 sehr gut. Das war dann mit den aufwendigen Games. Das heißt, bisher gibt es gerade ein Spiel, welches annähernd die Performance und grafischen Features nutzen könnte. Das ist nicht gerade ein Kaufgrund oder Grund zum wechseln von einer 7950 GX2.

  

Age of Conan, Bildquelle: nZone

Doch Geduld. Die Spiele Hersteller arbeiten an genug grafischen Highlights. Nur wenn die fertig sind, stehen vielleicht schon die nächsten Modelle in den Startlöchern. Bei der Entwicklung der GeForce-8-Serie hat NVIDIA eng mit den führenden Spieleentwicklern zusammengearbeitet. Resultat sind die ultimativsten DirectX-10-Spiele, die ihre volle Power auf NVIDIAs neuen Grafikprozessoren entfalten, darunter „Crysis“, „Hellgate: London“, „World in Conflict“, „Company of Heros“, „Microsoft Flight Simulator X“ und „Age of Conan“.

Technische Daten:

 

GPU Informationen

 

 

GeForce 8800 GTX

Geforce 8800 GTS

GeForce 7950 GX2

Codename

 

G80

G80

2 x G71

Fertigungsprozess

 

90 nm

90 nm

90 nm

GPU-Takt

 

575 MHz

500 MHz

500 MHz

Transistoren

 

681 Mio.

681 Mio.

2x 278 Mio.

Pixel-Shader

 

4.0

4.0

3.0

Vertex-Shader

 

4.0

4.0

3.0

Shader Takt

 

1350 MHz

1200 MHz

500 MHz

Pixel Pipelines

 

128 Stream Proz.

96 Stream Proz.

2 x 24

Vertex Pipelines

 

128 Stream Proz.

96 Stream Proz.

2 x 8

DirectX

 

10

10

9

Speicher Informationen

 

Speichertakt

 

900 MHz

800 MHz

600 MHz

Speicherart

 

GDDR-III

GDDR-III

GDDR-III

Speicherinterface

 

384 Bit

320 Bit

2 x 256 Bit

max. Speicherausbau

 

768 MB

max. 640 MB

max. 2 x 512 MB

Bandbreite

 

86,4 GB/s

64 GB/s

2 x 38,4 GB/s

Noch vor einem halben Jahr haben wir geglaubt, dass die Geforce 7950 GX2 das Non-Plus-Ultra ist. Tja, 6 Monate später sieht der Markt wieder ganz anders aus. Die Würfel sind neu gemischt, die Daten sind noch besser, die Technik 1 Stufe höher. Auch wenn die Daten alle sehr interessant sind. Die 2 wichtigsten Neuerungen sind auf jeden Fall die neue Unified-Shader-Architektur mit 128 Stream-Prozessoren bei der GTX und 96 Stream-Prozessoren bei der GTS Variante. Der volle DX10 Support ist natürlich bei beiden Geforce 8800 Karten vorhanden.

Wenn man sich den direkten Unterschied zwischen 8800 GTX und 8800 GTS ansieht, wird man bemerken, dass die Karten von den Leistungsdaten nicht so weit voneinander entfernt sind. Wenn man das in Prozent schätzen kann, dann sind das rund 13%. Dieser Vergleich richtet sich auf den Chip- und Speichertakt, den Shader Takt und die Stream Prozessoren.

Die technischen Daten der Geforce 8800 GTS könnt ihr euch genauer auf der nVidia Seite ansehen. Wir kommen nun zur Karte selber, die wir euch näher vorstellen wollen.

 

 

 

Script and Design by Webmaster (Impressum) (Seitenstatistik)
2001-2016 Kopieren von Inhalten nur nach Genehmigung

1  User online