| Hosted by World4You | Geizhals Preisvergleich

Links  |  Sponsoren  |  Impressum

Hardware

Overclock.com

 
 

ASUS A8N-SLI, nForce4 SLI BIOS Guide


Hersteller: Asus

Rubrik:

Mainboard Bios

Testzeit: mehrere Tage
Getestet am: November 2005
Preis: 120,- Euro

    

Vorwort:

Nach dem eigentlichen Review des Asus A8N-SLI Boards wollen wir euch unsere Erfahrungen mit dem Board, speziell mit dem Bios mitteilen. Auch wenn das Board mittlerweile stabil arbeitet, hat es wie einige andere Boards so ihre Macken oder Eigenschaften, die nicht jeder versteht. Nach unzähligen Overclock und Tuningversuchen haben wir das Innenleben der Platine deutlich näher kennen gelernt. Wir wollen euch auf einige markante Details des Bios hinweisen und Veränderungen mit Performance dokumentieren.

Testsystem:

  • Athlon 64 X2 4800+

  • Asus A8N-SLI

  • 2x512 DDR OCZ Gold 3500 GX 2-2-2-5-1T

  • XFX Geforce 7800 GTX

  • 2x Western Digital Raptor 74 Raid 0

  • be quiet Blackline 2 BQT P5-470W-S1.3

  • Antec True Power 480 for videocard

  • Windows XP SP 2.5

  • Windows XP/2000 - nForce4 AMD (6.70)

  • Everest Home Edition

  • CPU Z 1.30

  • Sandra 2005

Bevor wir euch ein paar wichtige Punkte im Bios zeigen, wollen wir euch gleich auf die Kleinigkeiten hinweisen, die spätestens beim Übertakten oder bei Verwendung bestimmter Hardware auffallen:

  • Nach dem wir den 4800+ Prozessor verwendet haben, ging kein Sound on Board mehr. Es wurde nichtmal ein Soundchip erkannt, obwohl er im Bios aktiviert war. Mit einer Soundkarte klappt alles 1A. Mit normalen A64 CPUs gab es das Problem nicht.

  • Vergesst das Bios Flash Tool über die Windows Oberfläche, das klappt nicht 100%. Außerdem müssen Flashtool und Bios immer harmonieren, zu riskant die Sache. Wir haben ein neues Bios draufspielen können, weil unser Board während dem Bios Update verabschiedete.

  • Version 1008 ist stabil, 1010 war auch gut, 1013 ist jetzt drauf. Bislang keine Probleme

  • Auch wenn man den PCI Takt auf 33 MHz fixieren kann, der steigt trotzdem beim anheben des FSB mit, zumindest bei DualCore Prozessoren kombiniert mit 1008. Das bedeutet, bei 220 MHz war finito, Version 1010 musste drauf. Bis zur gestrigen 1013 Version funktioniert alles einwandfrei diese testen wir gerade aus und sind gerade bei 235 HTT.

  • Achtet bei den Beta Bios Versionen auf die erforderlichen FlashTool Versionen und Chipsatz Treiber!

  • Die eingebauten OC Tools IA Overclocker und IANos funktionieren nur bedingt, zumindest war das mit unserer Konfiguration so. Mehr dazu schreiben wir bei den jeweiligen Bildern.

  • Für Raid Systeme nicht vergessen, nach dem Bios Update müsst ihr im Bios die Raid Optionen wieder aktivieren. Eine Neuinstallation der Raid Platten ist nicht notwendig.

RAM Settings:

Speziell seit der Athlon 64 Einführung freuen wir uns über die neu aufgetauchten Einstellungen. Früher konnte man im Bios nur die Cas Latency finden. Speziell bei Asus und Abit kamen dann die beiden Einstellungen Cas to Ras und Precharge Time dazu. Mit dem Athlon 64 sind nun noch einige mehr dazu gekommen, wobei wir aus alter Gewohnheit immer noch die wichtigsten 4 und Commande Rate verwenden. Diese werden auch von den Speicher Herstellern genauer gekennzeichnet und erleichtern uns den Umgang mit den Timings.

  

Um die eingebauten Speicher optimal zu nutzen, raten wir euch entweder die Speicher mit einem SPD Programm auszulesen oder mit anderen Besitzern Erfahrungen auszutauschen, bevor ihr wild herum stellt. In der Regel sind benutzerdefinierte Einstellungen effektiver als die Auto Settings. Man kann sich auch langsam an das Limit heran tasten, doch das erfordert einiges an Erfahrung, da nicht immer der höhere Takt an einem BlueScreen schuld ist. beim Speicherhersteller findet man einige Informationen zu euren Modulen und den Fähigkeiten punkto Timings.

  

Im Bios ist uns aufgefallen, dass man den Speichertakt generell höher stellen kann, als 400 MHz. Das wäre bei verwenden von z.B. DDR 500 oder mehr von großem Vorteil. Das ist eine Illusion und bringt eigentlich gar nichts, denn sobald ihr auf mehr stellt, steigt auch gleichzeitig der FSB (HTT) des CPU Taktes. Gleichzeitig wird jedoch der Multiplikator gesenkt, bis der ursprüngliche Takt von 2400 MHz erreicht wird. Das wäre ja keine Tragödie, wenn die restlichen Einstellungen nicht auf "Auto" wären.

Das ist mehreren Gründen schlecht, zum Beispiel die VCore und VDDR. Mit unseren OCZ Gold 3500 GX brauchen wir bei so einem Takt an die 2,8 bis 2,9 Volt. Die Auto Einstellung bei Ram ist hier aber 2,65 Volt, deutlich zu wenig. Das selbe gilt für die VCore, die für manche Prozessoren zu wenig wäre. Da die eingebauten Overclocker-Tools keine Core anheben, bleibt bei unserem Chip die VCore auf 1,35. Das ist bei 2600 MHz Dual Core gerade ausreichen, nicht aber 100% stabil.

Wenn ihr Speicher übertakten wollt, dann macht es manuell, und versichert euch, dass es auch eure CPU schafft. Die läuft synchron mit und sollte den eingestellten Takt auch schaffen. Von den Timings her passt alles beim A8N-SLI. Jede noch so kleine Umstellung wird mit Performance belohnt.

Bis zu Bios Version 1013 wird die Speicherperformance nach unten gedrosselt. Es werden 2 neue Sachen ungestellt. Write Recovery time ist nicht mehr auf "Auto", sondern auf 3 gestellt. Hier kann man überhaupt nur mehr zwischen 2 und 3 wählen, "Auto" wurde entfernt. Außerdem ist eine neue Option dazu gekommen, die in Verwendung mit 4 GB Ram interessant werden.  Row cycle time wurde auf 11 verbessert, was die sinkende Speicherperformance aber nicht mehr retten kann.

Update: Ein neueres Bios hat uns ein treuer Leser zugeschickt, welches er vom ASUS-Support für das A8N-SLI bekommen hat. Die Version nennt sich 1604 und funktioniert einwandfrei. Runterladen könnt ihr es hier >>

Sandra 2005 Vergleich Everest Home Vergleich

Im direkten Vergleich beider Versionen haben wir einen deutlichen Rückgang der Performance zu verbuchen. Diesen Rückgang haben wir auch schon auf unserem alten System beobachten können. Beim AV8 Board ging die Performance ab einem bestimmten Bios von 6000 auf 4500 MB runter. Wenn dadurch die Stabilität besser wird, nehmen wir das gerne in Kauf, wobei der große Verlust mehr weh tat, als die heutigen 100 MB.

 

 

Script and Design by Webmaster (Impressum) (Seitenstatistik)
2001-2016 Kopieren von Inhalten nur nach Genehmigung

1  User online